Foto

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies sind allgemeine Hinweise zur Verwendung und Erstellung guter Pressefotos und beinhalten nicht die Regularien für Lizenz-, Portrait- und Mannschaftsfotos, die bei der VBL einzureichen bzw. für die Nutzung auf der VBL-Homepage vorgesehen sind. Die Fristen und Anforderungen bezüglich der Fotos finden Sie unter PR/VBL-Anforderungen. Beachten Sie die Hinweise zu Fotorichtlinien auf der VBL-Website.

Allgemeines

Fotos sind ein zentraler Erfolgsfaktor für gute PR-Arbeit. Sie lenken die Aufmerksamkeit von Zeitungslesern und Internetbesuchern auf einen Artikel und lockern diesen auf. Sie transportieren Aktionen, Emotionen und Gesichter. Wie heißt es so schön: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. Doch Fotos sollten nicht nur im Zusammenhang mit Berichten Verwendung finden. Ihre Einsatzmöglichkeiten reichen weit darüber hinaus.

Format

  • Achten Sie darauf, dass der Presselayouter die Möglichkeit hat, Ihr Foto an das jeweilige Layout des Mediums anzupassen. Wählen Sie den Bildausschnitt also so, dass es "Verschnittflächen" gibt.
  • Orientieren Sie sich an Standardformaten - eine zu geringe Breite oder Höhe kann das Bild unbrauchbar für einen Layouter machen.

Motive

Tipps für die Motivauswahl
  • http://www.sportknipser.de/seite_55.htm
  • Außergewöhnliche, originelle und witzige Bilder erhöhen die Chance auf Veröffentlichung und bleiben beim Betrachter länger in Erinnerung.
  • Möglichst keine gestellten Fotos (Ausnahme Porträtbilder)
  • Menschen von vorne fotografieren, das Gesicht sollte erkennbar sein.
  • Das Motiv sollte das Foto voll ausfüllen. Beim Fotografieren mit normalen Kameras kann es schnell passieren, dass das Motiv klein und unbedeutend im Hintergrund erscheint.
  • Achten Sie dennoch auf Verschnittfläche, wenn das Foto für die Pressearbeit genutzt wird. Jede Zeitung nutzt ein anderes Bildformat und sollte die Möglichkeit haben, das Bild dementsprechend zuzuschneiden, ohne beispielsweise den Spieler links und rechts wegschneiden zu müssen.
  • Fotos sind auch ein Instrument, um Werbung zu kommunizieren. Sei es Trikotwerbung, Bandenwerbung, Netzkantenwerbung oder andere Werbeformen. Die Werbung sollte bei Pressefotos jedoch nicht in den Vordergrund rücken. Schnell könnte das Foto dann nämlich bei Redaktionen statt in der Zeitung im Papierkorb landen.

Spielszene

Grundregeln für Fotos für die öffentliche Verbreitung
  • Achten Sie auf eine möglichst gute Auflösung (mind. 300dpi)
  • Der Ball sollte grundsätzlich immer auf dem Bild zu sehen sein, wenn der Spieler in Aktion ist.
Einsatzmöglichkeiten von Spielszenenfotos

Mannschaftsfoto

Grundregeln für Mannschaftsfotos für die öffentliche Verbreitung
  • Achten Sie auf eine möglichst gute Auflösung (mind. 300dpi)
  • Das Mannschaftsfoto sollten jedes Jahr aktualisiert werden!
  • Gute Fotos benötigen Zeit und ggf. einen Extra-Termin. Nach dem Motto 'Wir treffen uns fünf Minuten vor dem Training' wird das nichts!
Motivwahl
  • Mut zu außergewöhnlichen Motiven ist gefragt. Das Standardmotiv (Spieler neben- und hintereinander in Reihe) ist zwar Pflicht und wird von vielen Medien traditionsgemäß gedruckt. Doch es genügt allenfalls der Chronistenpflicht.
  • Zusätzlich sollte ein außergewöhnliches, indviduelles Motiv gewählt werden.
  • Selbstverständlich sollte sein, dass alle Mannschaftsmitglieder beim Fototermin anwesend sind.
Einsatzmöglichkeiten von Mannschaftsfotos

Porträtfoto

Grundregeln für Porträtfotos für die öffentliche Verbreitung
  • Passfotos sind keine Porträtfotos!
  • Achten Sie auf eine möglichst gute Auflösung (mind. 300dpi)
  • Alle Fotos sollten vor dem gleichen Hintergrund gemacht werden.
  • Die Porträtfotos müssen jedes Jahr aktualisiert werden!
Fotomotive, die mindestens vorgehalten werden sollten
  • Spieler in offizieller Spielkleidung
  • Trainer, Co-Trainer, Arzt, Physiotherapeut und Scout in offizieller Mannschaftskleidung oder Anzug
  • Vereinsvorsitzender, Teammanager, Abteilungsleiter in Anzug
  • Zusätzlich sollte von allen Spielern ein Foto in Aktion (Spielszene) innerhalb der beiden ersten Saisonspiele gemacht werden.
Einsatzmöglichkeiten von Porträtfotos

Bildinformationen

Zu jedem Bild gehören zwingend folgende Bildinformationen:

  • Wer ist auf dem Bild zu sehen? Vorname, Name und Funktion
  • Reihenfolge der abgebildeten Personen angeben: von links nach rechts (v.l.), hintere Reihe / vordere Reihe
  • Beschreibung der abgebildeten Szene
  • Quelle des Bildes

Ergänzend kann zu einem Foto auch eine eigene Bildstory geschrieben werden.

Profifotografen oder eigene Digitalkamera?

Gute Fotos sind ihr Geld wert

Im Zeitalter der Digitalkameras greifen viele Vereine selbst zur Kamera, insbesondere aus Kostengründen. Qualitativ sind jedoch deutliche Unterschiede zu Fotos von Profi- und Pressefotografen zu konstatieren. Gründe hierfür liegen sowohl in der Kameraausstattung als auch in der beruflichen Praxis. Größte Herausforderung bei Sportfotos sind die schnellen Bewegungsabfolgen, die normale Digitalkameras in der Regel nicht in scharfen Bildern festhalten können.

Vereine sollten sich gute Fotos etwas kosten lassen. Zumindest die Fotos für die Pressemappe (Mannschaftsfotos, Porträtfotos) und eine ausreichende Anzahl von Spielszenen sollte man durch professionelle Fotografen machen lassen. Aus diesem Fundus kann man seine normale Pressearbeit bestücken. Plant ein Verein eine außerordentliche PR-Aktion, sollte er hierfür auf jeden Fall einen Fotografen verpflichten. Was nützt die beste Idee und eine erfolgreiche Durchführung, wenn im Anschluss die Berichterstattung hierüber mangels guter Fotos untergeht.

Bringen Medien ihre eigenen Fotografen mit, scheint das Problem für den Verein auf den ersten Blick gelöst. Doch steht dem Verein das Foto damit nicht für eigene Kommunikationszwecke zur Verfügung. Vereine kommen also um das Engagement eigener Fotografen nicht herum.

Profifotografen findet man in den örtlichen Branchenverzeichnissen sowie in Internetbranchenverzeichnissen.

Gute Fotos für wenig(er) Geld

Kooperation mit Zeitungsfotografen
Viele Bundesligisten kooperieren mit den Fotografen der lokalen Zeitungen, die ihre Aufnahmen den Vereinen für die (interne) Kommunikation - untengeltlich oder gegen ein kleines Honorar- zur Verfügung stellen.
Zeitungsfotografen freuen sich auch über ein kleines Entgelt nebenbei. Fragen Sie den Zeitungsfotografen an, ob er nicht an dem ohnehin stattfindenden Termin für das Mannschaftsfoto bereit wäre, die Porträtfotos zu machen.
Amateur-Fotografen
Viele Menschen haben Fotografieren als Hobby. Vielfach gibt es lokal organiserte Fotoclubs. Diese Fotografen freuen sich, wenn ihre Bilder einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und nehmen meist kein Honorar.
Auszubildende und Studierende
Junge Fotografen und Fotografinnen, die sich in Ausbildung und Studium befinden, suchen häufig Referenzprojekte und Experimentierfelder.

Eigene Kameraausstattung

Rechte

  • Der Verein muss bei der Verbreitung von Fotos sicherstellen, dass er im Besitz der Nutzungsrechte ist und dass die Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen nicht verletzt werden.
  • Es sollte angegeben werden, ob das Foto honorarfrei oder nur gegen Honorar abgedruckt werden darf.
  • Man kann den Umfang der Nutzungsrechte eingrenzen, z.B. nur zur redaktionellen Nutzung, nur während eines bestimmten Zeitraums, nur bei Nennung der Quelle und des Urhebers.

Weiterführende Links

Fotogalerien/Fotografen aus der Volleyballszene

Ordnungs- und Regelwerk

Best Practice Beispiele