Regionalmarketing

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Die Verknüpfung eigener PR- und Marketingmaßnahmen mit Regional- oder Stadtmarketinginitiativen bieten für einen Bundesligaverein zusätzliche Perspektiven zur Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung und eröffnen für beide Seiten eine Win-Win-Situation:

  • Der Bundesligaverein dokumentiert seine regionale Verwurzelung und Identität.
  • Neue Zuschauergruppen werden über den Aspekt der regionalen Identität angesprochen.
  • Die Vernetzung mit Akteuren sowie Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft auf regionaler Ebene wird gestärkt.
  • Der Bundesligaverein ist Imageträger der Region und wirbt bundesweit für die Region, die damit ihren überregionalen Bekanntheitsgrad steigert.
  • Zuschauer/Fans des Bundesligavereins identifizieren sich stärker mit der Region, in der sie leben.
  • Der Bundesligaverein kann die Kommunikationsmittel des Regional- und Stadtmarketings für seine eigene PR nutzen.

Bei der Zusammenarbeit ist es zunächst unerheblich, ob das Leitbild der Regional- oder Stadtmarketinginitiative passgenau auf den Sport zugeschnitten ist. Dies wird eher selten der Fall sein. Ob Weinbau, Tourismus, Wissenschaft, Kultur - grundsätzlich bieten alle Imagefaktoren auch Anknüpfungspunkte für den Volleyballsport.

Regional- oder Stadtmarketinginitiativen sind vor Ort meist bei der kommunalen Verwaltung, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, den Industrie- und Handelskammern oder den Tourismusagenturen angesiedelt. Über 200 Stadtmarketing-Organisationen sind in der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland organisiert.

Ist ein Bundesligaverein selbst bereits großer Imgeträger für die Region, kann er eine eigene regionale Marketinginitiative entwickeln.

Weiterführende Links

Best Practice Beispiele