Kinderbetreuung

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Vereine, der eine Kinderbetreuung anbieten, schaffen einen Mehrwert für ihre Besucher – und bieten Eltern mit Kindern oftmals überhaupt erst die Möglichkeit, die Spiele zu besuchen. Eine Kinderbetreuung eröffnet dem Verein darüber hinaus zusätzliche Vermarktungsmöglichkeit und fördert die gesellschaftliche und regionale Vernetzung des Bundesligavereins. Eine Kinderbetreuuung stärkt zugleich das positive Image des Vereins. Kinderattraktionen bieten ebenfalls „Erzählstoff" und „gute Bilder" für Journalisten.

Personal und Kooperationspartner

Bei der Umsetzung des Kinderbetreuungsangebots sollte der Verein auf "Profis" zurückgreifen. Mögliche Kooperationspartner können sein:

  • Kindertagesstätten (kommunale, kirchliche, freie Träger)
  • Betriebskindergarten eines Sponsors
  • Kirchen
  • Jugendtreffs
  • freiberufliche Tagesmütter
  • (kommerzielle) Vermittlungsagenturen für Kinderbetreuung
  • Lizenz-/Jugendtrainer aus dem eigenen Verein

Gegenwert einer solchen Partnerschaft können sein:

  • Verein bietet im Kindergarten regelmäßige Bewegungsangebote/AG´s an
  • Werbung und PR-Maßnahmen für Partner

Checkliste

  • Geeignete Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Spielhalle
  • Betreuungskonzept (Anzahl Kinder, Alter Kinder ...)
  • Öffnungszeiten (Vorschlag: 60 Minuten vor Spielbeginn bis 30 Minuten nach Spielende)
  • Programmideen (Spielen, Beschäftigen, Unterhalten ...)
  • Material (Spielzeug, Bastelmaterialien ...)