Golden set

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Der Golden set ist ein Entscheidungssatz, der in Wettbewerben mit Hin- und Rückspiel gespielt wird, sofern beide Mannschaften je ein Spiel gewinnen konnten. Dabei spielt das Satzverhältnis keine Rolle. Der Golden set wird unmittelbar im Anschluss an den letzten Satz des Rückspiels gespielt.

Wettbewerbe mit Golden set

Der Golden set wird/wurde in folgenden Wettbewerben/Spielrunden gespielt:

  • Play-off Viertelfinale, Halbfinale und Finale der Frauen (Saison 2010/11 bis 2011/12)
  • Europacupwettbewerbe

Historie

Die erste Begegnung, die in der Bundesliga mit einem Golden set entschieden wurde, war das Play-off Halbfinale zwischen dem Dresdner SC und VfB Suhl in der Saison 2010/11 (15.05.2011). Suhl siegte 3:2 im Hinspiel, Dresden siegte 3:1 im Rückspiel und gewann anschließend den Golden set mit 15:11.

Pro und contra

  • Kritiker des Golden set bemängeln, dass das Satzverhältnis beider Partien nicht berücksichtigt wird. Gewinnt eine Mannschaft das erste Spiel 3:0, verliert dann im Rückspiel aber lediglich 2:3, muss sie trotzdem einen Golden set bestreiten und droht, die gesamte Partie zu verlieren. Nach Auffassung der Kritik sollte nur beim gleicher Satzdifferenz ein Golden set gespielt werden.
  • Befürworter betonen dem gegenüber, dass die Satzdifferenz keine Rolle spielen dürfe. Gewinnt eine Mannschaft z.B. das erste Spiel mit 3:0, genügt in der zweiten Partie ein Satzgewinn. Damit droht aber, die Spannung für Zuschauer und Medien bereits nach dem ersten Satz verloren zu gehen.