Best Practice:Zuschauerspiel VfB Friedrichshafen

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: VfB Friedrichshafen | Zuschauerspiele "Höllenmaschine"

Allgemeines

Für die neue Saison hat sich der VfB Friedrichshafen etwas Besonderes für seine Zuschauer einfallen lassen. Mit dem neuen Gewinnspiel "Höllenmaschine" winken den Zuschauer am Ende der Saison attraktive Preise.

Pressemitteilung vom 07.10.2011: Höllenmaschine bringt Fans ins Schwitzen

Wie fühlt es sich an, auf dem Spielfeld zu stehen und sich wie die Volleyballprofis vom VfB Friedrichshafen den krachenden Geschossen der Gegner entgegen zu stellen? Genau diese Frage stellte sich Nico Brugger, Moderator beim VfB Friedrichshafen, bei der Erfindung der neuesten Attraktion. Aber nicht nur die „Höllenmaschine“, wie die spektakuläre Aktion getauft wurde, ist neu im Entertainmentprogramm des VfB Friedrichshafen. [...]

Das neue Gewinnspiel „Höllenmaschine“ wird vom VfB-Medienpartner Seewoche präsentiert und tritt an die Stelle des „Aufschlagspiels“. Die Höllenmaschine spuckt insgesamt fünf Bälle mit der gleichen Geschwindigkeit aus. Ein Team aus zwei Personen muss nun versuchen, mindestens zwei der fünf Bälle mit einem oder zwei Ballkontakten ins gegnerische Feld zu befördern. Ist dies geschafft, hat das Team den Tagessieg errungen und sich somit automatisch für die nächste Stufe qualifiziert, die am nächsten Spieltag ausgeführt wird.

Insgesamt gibt es drei Schwierigkeitsstufen. Diese unterscheiden sich je nach Ballgeschwindigkeit in Kreisliga (zirka 60 km/h), Bundesliga (zirka 80 km/h) und Champions League (zirka 100 km/h), wobei die letztgenannte selbstredend die schwerste der drei Stufen ist. Wer alle Runden übersteht, kommt am Ende der Saison ins große Finale, in dem die besten Teams gegeneinander antreten. Den Gewinnern winken dabei drei Hauptpreise im Wert von insgesamt 4.500 Euro. „Es wird spektakuläre Spielszenen in der ZF Arena geben“, sagt Brugger. „Die Zuschauer können hautnah erleben, wie es sich als Volleyballprofi anfühlt, die Aufschläge anzunehmen.“