Best Practice:Storytelling Geburtstag Schweriner SC

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: Schweriner SC | Storytelling "Geburtstagsglückwunsch"

Allgemeines

Anlässlich des Geburtstags der Teammitglieder präsentierte der Schweriner SC jeweils einen persönlichen Geburtstagsglückwunsch auf der Internetseite des Vereins, verbunden mit einem Blick hinter die Kulissen. Im Folgenden eine kleine Auswahl:

Pressemitteilung vom 14.11.2009: Herzlichen Glückwunsch, Andreas

Das ist heute Dein erster Geburtstag im Team des Deutschen Meisters Schweriner SC, Dein 26. überhaupt. Teamleitung und Mannschaft gratulieren auf das Herzlichste. Den Renneberg kennt die Szene. Der USV Halle hat Dich wohl nur schweren Herzens gehen lassen. In der Beach-Rangliste 2009 des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt bleibst Du als Dritter verewigt. Und schnell warm geworden bist Du auch in Schwerin.

Denn in der kurzen Zeit Deines Hierseins wissen Deine Trainerkollegen und die Spielerinnen schon allerhand über Dich. Du hättest ein gutes Auge, siehst viel und kannst gut spielen, urteilt zum Beispiel der erfolgreiche Nachwuchstrainer Horst („Willi“) Holz. Und Dein Zimmergenosse im Übernachtungsfall, Michael Döring, hält ebenfalls große Stücke auf Dich. Ihr seid beide als Trainer neu eingestiegen beim SSC und kennt Euch seit Juli. Am Auffälligsten sei an Dir Dein Sächsisch, meint Michael. Da schmunzelt die Mecklenburger Seele mitunter. Bei Auswärtsreisen fiel ihm auf, dass Du „weg bist“, sobald Du im Bus sitzt. Jeder Mensch braucht eben seinen Schlaf oder benutzt ihn, um in sich zu ruhen. Doch auf dem Spielfeld gibst Du 100 Prozent. „Der ist motiviert, technisch gut, sozusagen der kleine Blitz auf dem Feld, will immer ran an den Ball“ (O-Töne Döring). Einen solchen Co-Trainer suchte der SSC, nachdem feststand, dass Sebastian Porath den SSC verlassen wird. Nun sind alle froh, dass es Dich hier in Schwerin gibt.

Pressemitteilung vom 09.11.2009: Herzlichen Glückwunsch, Patricia

Wieder ein 30. Die Zeit bleibt eben nicht stehen. Soll man sich etwa fürchten vor dem Älterwerden? Keineswegs. Es gibt da einen schönen Spruch zum 30.: „Man ist geduckt, geschockt, verwirrt und merkt, dass man schon 30 wird. Man schaut die anderen an – mit List, stellt fest, dass man erst 30 ist.“ Diesem unbekannten Verfasser ist doch etwas Nettes eingefallen. Herzlichen Glückwunsch sagen heute alle, die Dich gut kennen, insbesondere aber die Mannschaft und die Teamleitung. Gemeinsam habt ihr den Höhenflug zur Meisterschaft gestartet und gemeinsam werdet ihr im Zielgebiet landen. Was dazwischen alles passieren kann, weißt Du ja am besten. Eine Mitdreißigerin, zu der Du einen guten Draht hast, ist Maja Pachale. Sie wünscht Dir vor allem Gesundheit und dass Eure Freundschaft nie aus den Latschen kippt. Die hat Bestand, seitdem Ihr Euch kennt und miteinander Volleyball spielt. Es ist schön, einen echten Kumpel an seiner Seite zu haben. Darauf solltet ihr mal anstoßen. Maja schlägt vor, dies in der Woche im Schweriner „Bolero“ zu tun, denn am Montag, Deinem Geburtstag, ist zweimaliges Training angesagt. Und vor Anstrengungen hast Du Dich noch nie gescheut. Ein Profi eben, der mit seinem Team eine Menge erreichen will. Viel Erfolg dabei.

Pressemitteilung vom 18.10.2009: Herzlichen Glückwunsch, Maja

Dies ist schon Dein zweiter Geburtstag im neuen Jahrtausend beim Schweriner SC. Es ist sogar ein runder, denn heute vor 30 Jahren wurdest Du geboren. Mannschaft und Teamleitung des SSC gratulieren ganz herzlich. Die Biene ist Dein Glücksbringer. Mit der „Biene“ Maja möchte der Verein natürlich auch Glück haben beim Spiel um Meisterschaft, Pokal und CEV Cup in der neuen Saison. Erfahrungen, die Du gesammelt hast, können dabei sehr nützlich sein. Die Anfänge Deiner Volleyball-Karriere liegen in Schwerin.

Deine Mutter Kristina erinnert sich noch gut, wie sie Dich einst drängeln musste, Sport zu treiben. Weil die Halle am Berliner Platz auf dem Dreesch nicht weit vom Zuhause lag und dort Volleyball gespielt werden konnte, hast Du schließlich eingewilligt. Du warst eben ein folgsames und pflegeleichtes Mädchen, wie Deine Mutter weiß. Aus dem Gedrängel der Eltern wurde der Drang bei Dir, es mal allen zu zeigen, warum Du Dich für den Volleyball entschieden hast. Du bist beim SSC auf die Karriere-Leiter geklettert, wurdest mit dem Verein 1998 Deutscher Meister. Dann hast Du Dich aufgemacht nach Amerika mit dem ehrgeizigen Ziel, in Atlanta Betriebswirtschaft zu studieren. Um Volleyball ging es natürlich auch. Du hast erfolgreich in der Division I des Colleges gespielt und wurdest 2001 Spielerin des Jahres in der Atlantic Coast Conference (ACC). Ein persönlicher Rekord stammt auch aus dieser Zeit: 38 Punkte in einem Spiel, 522 Punkte in der Saison. Vier Jahre Amerika waren eine lehrreiche Zeit. Noch immer sollst Du in Deiner freien Zeit gerne Literatur auf Englisch lesen, um sprachlich gut drauf zu bleiben. Den spielerischen Weg zurück nach Schwerin hast Du über den USC Braunschweig und die Roten Raben Vilsbiburg gefunden. Deine Fans hoffen, dass Du nun mit dem SSC am endgültigen sportlichen Ufer angelangt bist. Heiratsabsichten soll es ja noch nicht geben. Dies sei für Dich aber für die Zukunft eine Option, wie uns Deine Mutter wissen ließ.

Pressemitteilung vom 19.09.2009: Herzlichen Glückwunsch, Janine

Heute feiert das „Netzhäkchen“ des Deutschen Meisters Geburtstag: Janine Völker. Mannschaft und Teamleitung gratulieren auf das Herzlichste. 17 Jahre Deines Lebens sind um. Jetzt spielst Du in der mündigen Klasse. Man muss schon staunen, welche Titel Du Dir auf dem Volleyballfeld bereits mit erkämpft hast.

Dem Deutschen Meister gingen der Europameistertitel (Jugend-EM in Brno 10. – 15.4.07) und der Weltmeistertitel (U20-WM in Mexiko 16. – 25.7.09) voraus. Deine Sammlung also ist komplett. „Tja“, wirst Du sagen, „ohne Fleiß keinen Preis.“ Das ist Dein Lebensmotto. Es kann Dir helfen, auch die kommenden Herausforderungen zu bestehen. Nächstes Jahr zum Beispiel willst Du Dein Abitur machen. Bis dahin sollen aber gegnerischen Mannschaften noch viele Deiner gefürchteten Bälle als Außenangreiferin um die Ohren fliegen. Nur Mut. Junioren-Nationaltrainer Han Abbing ist überzeugt, dass der WM-Jahrgang 2009 „die Zukunft des deutschen Volleyballs auf jeden Fall positiv beeinflusst.“ In Mexiko hast Du gezeigt, was Du kannst, wurdest in den Spielen gegen Tschechien und China sogar Top Scorer. Nun hat Dich der Alltag wieder und der heißt, als Deutscher Meister gut vorbereitet in die neue Saison zu gehen. Du bist kein Ego-Typ, meint Dein Trainer Michael Lehmann, sondern der ideale Mannschaftstyp, der den Laden zusammenhalten und gute Stimmung verbreiten kann. „Ich arbeite gern mit ihr zusammen, auch wenn sie mal bockig ist“ – so die O-Töne des Coach.

Weiterführende Links