Best Practice:Storytelling Fotoshooting VfB Friedrichshafen

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: VfB Friedrichshafen | Storytelling "Fotoshooting"

Allgemeines

Beim Fotoshooting des VfB Friedrichshafen wählen die Fotographen und Grafiker durchaus außergewöhnliche Motive.

Pressemitteilung vom 25.08.2011: Heißes Fotoshooting beim VfB

Zur Vorbereitung auf die Saison gehört beim VfB Friedrichshafen auch das alljährliche Fotoshooting. Neben dem Mannschaftsfoto, welches Ende September gemacht werden soll, werden auch Einzelporträts von Spielern und VfB-Mitarbeitern aufgenommen. In diesem Jahr hat sich Fotograf Klaus Faaber in Zusammenarbeit mit der Agentur Neubert + Jones eine außergewöhnliche Idee einfallen lassen – und die ersten Spieler damit ganz schön ins Schwitzen gebracht

Friedrichshafen (rep). Es ist heiß im Fotostudio von Klaus Faaber. Die Strahler und Blitzgeräte strahlen zusätzlich zur nahezu unerträglichen Hitze von draußen noch mehr Wärme ab. Die gefühlten 35 Grad, die vor der Tür herrschen, scheinen auch vor dem abgedunkelten Fotostudio kein Halt zu machen. „Sieh in die Kamera! Dreh die Hüfte zu mir! Zeig ein entschlossenes Gesicht, aber nicht zu böse“, gibt Fotograf Faaber die Anweisungen an die Spieler.

Die Umsetzung des geplanten Fotostils gelang den Volleyballern vom VfB Friedrichshafen allerdings überraschend gut, denn Schwitzen gehörte mit zum Konzept. Morgens fragte Außenangreifer Idi noch nach, ob er sich denn rasieren solle, war aber gänzlich verwundert als diese Frage mit einem „Nein“ beantwortet wurde. Erst im Studio wurde dem 32-Jährigen dann bewusst, was da auf ihn und seine Teamkollegen zukam.

Denn zum neuen Fotokonzept des VfB Friedrichshafen gehören auch nasse Gesichter und agressive Blicke. „Wir wollten in diesem Jahr nicht wie sonst nette und brave Jungs zeigen, sondern eine entschlossene, düstere und auch agressivere Mannschaft“, erklärt Grafiker Mike Winter von der Agentur Neubert + Jones. Außerdem müssen sich die Spieler in diesem Jahr mehrmals umziehen, da nicht nur die gewöhnlichen Trikotbilder gemacht werden, sondern auch Fotos, auf denen die Volleyballprofis in engen schwarzen T-Shirts zu sehen sind.

Fotoexperte Faaber hatte für dieses spezielle Fotoshooting genaue Vorbereitungen getroffen. Die Beleuchtung, die Kameras - alles musste perfekt sitzen. Bereits im Vorfeld hat er die zu fotografierenden Spieler in Gruppen aufgeteilt: „Man sollte nie zu viele Spieler auf einmal im Studio haben. Ihnen wird schnell langweilig und sie werden dann wie kleine Jungs“, sagt er. „Und klar muss man schon vorher einige Tests machen, so dass alle Einstellungen auch passen wenn es dann losgeht.“

Beim ersten Fotoshooting waren Idi, Thilo Späth sowie das nordamerikanische Trio mit Cory Riecks, Matthew Denmark und Thomas Jarmoc an der Reihe. Alle fünf verhielten sich aber trotz der Hitze und der fotografischen Herausforderung wie auf dem Spielfeld - sehr professionell und engagiert. Darüber hinaus gefiel ihnen das neue Fotokonzept. „Ich finde es super“, sagt Denmark. „Wir sehen damit sehr athletisch aus und wir in dieser Saison mit Sicherheit einige weibliche Fans mehr bekommen.“

Die dabei entstandenen Bilder werden beim VfB für viele verschiedene Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen eingesetzt. So werden beispielsweise die Spieltagsplakate, die Autogrammkarten und diverse Werbebanner mit den neuen Motiven bestückt. Vorfreude ist schon jetzt erlaubt. Denn, so Faaber: „Die Bilder sind richtig gut geworden und die Jungs haben sich gut angestellt hier im Studio!“