Best Practice:Soziales Engagement envacom volleys sinsheim

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: envacom volleys sinsheim | Soziales Engagement: Spielerinnen an der Kasse

Allgemeines

Eine Stunde lang schlüpften drei Spielerinnen der envavom volleys sinsheim in eine ungewohnte Rolle. Bei der Neueröffnung eines Drogeriemarktes sammelten sie Geld für die Jugendarbeit.

Pressemitteilung vom 15.09.2011: Kassieraktion im dm-Markt für envacom volleys sinsheim erfolgreich verlaufen

Möglichst viele Jugendliche für Bewegung und für Volleyball begeistern – das möchte der SV Sinsheim mit seiner Jugendarbeit. Am Donnerstag schlüpften Luise Mauersberger, Jule Schneider und Katharina Stauß vom Bundesligisten envacom volleys sinsheim sogar in eine ungewohnte Rolle, um sich für die Jugendlichen zu engagieren: Eine Stunde lang zogen sie im neuen Sinsheimer dm-Markt für den guten Zweck die Einkäufe der Kunden über den Scanner. Eine runde Summe nahmen sie dabei ein, die vom dm-Team auf 2500,- Euro aufgestockt und als Summe für den SV Sinsheim gespendet wurde. Mit dem Betrag wird insbesondere die Aus- und Weiterbildung von Trainern gefördert und Jugendcamps unterstützt. „Mannschaftssport ist nicht nur gut für die körperliche Entwicklung und die Gesundheit, sondern wirkt sich auch positiv auf die soziale Kompetenz bei jungen Menschen aus“, sagte Spendenpatin Luise Mauersberger, eine der Leistungsträgerinnen der letzten beiden Saisons. „Es hilft uns dabei, die Angebote für unsere Jugendlichen auszubauen. Daher freue ich mich ganz besonders, dass eine so stolze Spendensumme zusammengekommen ist.“ Die Spendenaktion fand anlässlich der dm-Eröffnung in der Steinsbergstraße statt.

Auch dm-Filialleiterin Christine Paschke war zufrieden: „Dass die Sinsheimer so zahlreich gekommen sind freut mich sehr. Ich bedanke mich herzlich bei unseren Spendenpatinnen und allen, die sich für die Spendenaktion eingesetzt haben. Die drei Bundesligistinnen haben sich an der Kasse wirklich gut geschlagen.“ [...]

Pressemitteilung vom 09.09.2011: Mauersberger, Stauß und Schneider an der Kasse

Sie geben nicht nur auf dem Spielfeld alles für den Erfolg ihres Teams, sondern engagieren sich auch mit außergewöhnlichen Aktionen für soziale Belange. Das beweisen drei unserer Bundesliga-Spielerinnen der envacom volleys sinsheim am Donnerstag, 15. dem September anlässlich der Neueröffnung des dm-Markts in der Steinsbergstraße 1. Um 11 Uhr ertönt der Anpfiff für ihren besonderen Einsatz.

Eine Stunde lang übernehmen die drei Stammspielerinnen die Spielführung an der dm-Kasse. Dass die Spielerinnen ihre Aufgabe mit gewohnt sportlichem Ehrgeiz anpacken werden, ist keine Frage. Denn die gesamten Einnahmen dieser Stunde rundet das dm-Team auf und spendet den Betrag für die Jugendarbeit des SV Sinsheim. Dieser möchte mit dem Betrag insbesondere die Aus- und Weiterbildung von Trainern fördern und Jugendcamps unterstützen.

„Wir fühlen uns der Stadt sehr verbunden und engagieren uns gerne für unser Umfeld“, sagt dm-Gebietsverantwortliche Petra Schindler-Schwind. Filialleiterin Christine Paschke fügt hinzu: „Wir sind stolz darauf, dass die Sinsheimer Volleyballdamen in der ersten Bundesliga spielen und fiebern bei den Spielen in der Messehalle 6 mit. Alle Sinsheimer sind jetzt eingeladen, die Sportlerinnen bei ihrem ungewohnten Einsatz in Bewegung zu halten, damit die Spendensumme möglichst hoch wird.“

Auch Peter Flaig, 1. Vorsitzender des SV Sinsheim ist begeistert von der Eröffnungsaktion und appelliert:“ Wir haben eine Stunde Zeit, um für unseren Verein möglichst viel Spendengelder zu sammeln, daher bitte ich alle diejenigen, die sich dem Verein und insbesondere der Jugend- und Trainerarbeit verbunden fühlen, in der einen Stunde beim dm-Markt einzukaufen. Einerseits finden unsere drei Spielerinnen großen Gefallen an der Kassieraktion und andererseits wird es ein fröhliches Zusammentreffen aller Fans werden. Es haben bereits viele Mitglieder zugesagt, ihren Einkauf genau in diese Zeit zu legen – vorab herzlichen Dank an alle, die die Aktion mitmachen.“ [...]