Best Practice:Freikarte EnBW TV Rottenburg

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: EnBW TV Rottenburg | Freikarte für Schüler des Eugen-Bolz-Gymnasiums

Allgemeines

Zum Pokalviertelfinale am 12.12.2009 gegen den Moerser SC gewährte der EnBW TV Rottenburg den Schülern des Eugen-Bolz-Gymnasiums als Dank für die langjährige Kooperation von Schule und Verein freien Eintritt. Der EnBW TV Rottenburg verband die Freikarten-Aktion zugleich mit einer PR-Geschichte.

Pressemitteilung vom 04.12.2009: Pokal-Knüller für Eugen-Bolz-Gymnasium

Pünktlich zu Weihnachten ereilt das Rottenburger Eugen-Bolz-Gymnasium ein Geschenk der besonderen Art: Alle Schüler des EBG erhalten zum Pokal-Highlight des EnBW TV Rottenburg gegen den Moerser SC am Samstag, den 12. Dezember 2009 um 20.00 Uhr freien Eintritt. Und das nicht ohne Grund: Das EBG ist nationale Volleyball-Hochburg. [...]

Dass die Rottenburger Volleyball-Teams atemberaubende Erfolge in der 1. und 2. Bundesliga feiern, lässt viele verdutzt die Augen reiben. Für Insider ist dies aber kein Zufall, sondern die konsequente Folge einer über 20-jährigen erfolgreichen Aufbauarbeit, bei der das Eugen-Bolz-Gymnasium in Rottenburg eine zentrale Rolle spielt und spielte: Kooperationsmodelle Schule-Verein, Volleyball-AGs, Aktionstage, Jugend-trainiert- für-Olympia, Partnerschule des Sports sind nur einige Stichworte.

Im vergangenen Jahr nahmen knapp 100 EBG-Schüler - unter ihnen zwei Jugendnationalspieler - an den Volleyball-Schulmeisterschaften teil und erreichten mit sage und schreibe 3 Mannschaften das Bundesfinale in Berlin. Das Zweitligateam besteht zur Hälfte aus EBG-Schülern und auch aktuelle und ehemalige Spieler der ersten Mannschaft wie Willy Belizer oder Stefan Schmeckenbecher haben ihr Abitur am Eugen-Bolz-Gymnasium gemacht. Untrennbar verbunden mit diesen Erfolgen ist ein Name: Dieter Knapp. Der ehemalige Konrektor des EBG hat nicht nur in den siebziger Jahren die Volleyball-Abteilung gegründet, sondern über fast 40 Jahre unzählige Mannschaften trainiert und junge Menschen mit dem Volleyball-Virus infiziert. Auch Peter Knobelspieß, Volleyball-Abteilungsleiter des TV Rottenburg, ist einer, der durch das EBG in den Bann dieses Sports gezogen wurde: „Volleyball in Rottenburg ist ohne Dieter Knapp und ohne das EBG nicht denkbar. Ganze Generationen von Spielern, Eltern, Trainern und Funktionären sind aus dieser Schule hervorgegangen. Das EBG ist das Epi-Zentrum des Rottenburger Volleyballs.“

Und noch einer steht für diese einmalige Synthese zwischen einer Schule und einem Verein: Hans Peter Müller-Angstenberger. Selbst ein Ziehkind der Rottenburger Volleyballschule ist der ehemalige Schüler seit sechs Jahren auch Lehrer am Eugen-Bolz-Gymnasium. Als Trainer des Bundesliga-Teams ist er immer auch mit dem Ursprung der unglaublichen Erfolgsgeschichte verbunden geblieben.

Dass eine der größten Schulen des Regierungspräsidiums Tübingen komplett freien Eintritt zu einem Volleyball-Event der besonderen Art erhält, ist also kein Zufall und nicht nur ein Geschenk, sondern laut Manger Jörg Papenheim vor allem ein Dankeschön: „Eine solche Aktion macht man nicht alle Tage, aber im Fall des EBGs haben wir uns schon lange überlegt, wie wir die besondere Rolle dieser Schule für die Entwicklung des Rottenburger Volleyballs würdigen können.“ Und so hofft man nun in Rottenburg, dass am 12.12.09 knapp 1000 EBG-Schüler die Paul-Horn-Arena „rocken“ und gemeinsam mit den Erstligavolleyballern Pokalgeschichte schreiben.