Best Practice:Freikarte Berlin Recycling Volleys

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel: Berlin Recycling Volleys | Freikarte für Schulprojekt "Stark in der Schule"

Allgemeines

In Zusammenarbeit mit anderen Berliner Bundesligavereinen beteiligen sich die Berlin Recycling Volleys an dem Schulprojekt "Stark in der Schule". Dabei stellen die Berliner Bundesligisten den Jugendlichen mehr als 7.000 Freikarten für ihre Heimspiele zur Verfügung.

Pressemitteilung vom 23.08.2011: Berliner Sportvereine unterstützen Bündnis „Stark in der Schule“

Anstrengung muss sich lohnen – dies gilt vor allem für Kinder, die in der Schule selten Erfolgserlebnisse haben. Die Berliner Bundesligavereine Hertha BSC, Alba Berlin, die Eisbären, die Füchse Berlin, die BERLIN RECYCLING Volleys, der 1. FC Union und das ISTAF Berlin engagieren sich in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung für Grundschulen mit besonders betreuungsintensiven Schülerinnen und Schülern.

Die Sportvereine haben mehr als 7.000 Gutscheine zur Verfügung gestellt, die rund 30.000 Kindern den Besuch einer Sportveranstaltung, beispielsweise eines Bundesligaspiels, ermöglichen. Die Initiative ist Teil der Umsetzung des von Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner im Mai dieses Jahres vorgestellten Qualitätspakets für Kita und Schulen.

103 Grundschulen, an denen mindestens 60 % der Schülerinnen und Schüler lernmittelbefreit oder nicht deutscher Herkunft sind, erhalten Gutscheinhefte mit jeweils 71 Einzel- und Klassengutscheinen. Damit können pro Schule 348 Sportveranstaltungen besucht werden. So kann beispielsweise eine ganze Klasse ein Heimspiel des Berliner Bundesligavereins Hertha BSC besuchen oder fünfmal zwei Schülerinnen und Schüler am Internationalen Stadionfest (ISTAF) teilnehmen.

Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner übergab gestern gemeinsam mit dem Manager der Füchse Berlin, Bob Hanning, dem Vizepräsidenten von Alba Berlin, Henning Harnisch, dem Spieler der Eisbären Berlin, Stefan Ustorf, und dem Manager der BR Volleys, Kaweh Niroomand, das erste Gutscheinheft an die Galilei-Grundschule in Kreuzberg.

Die Schule entscheidet über die Vergabe der Gutscheine an einzelne Kinder oder an Klassen, die sich im Schulalltag oder im Unterricht besonders eingesetzt haben. Denn trotz schwieriger sozialer Rahmen- und Ausgangsbedingungen gelingt es vielen Schülerinnen und Schülern, ihre Leistungen zu verbessern. Das muss nicht in bloßer fachlicher Hinsicht sein, sondern kann auch ein besonderes Engagement einzelner Schülerinnen und Schüler betreffen.

„Wir wollen die Anerkennungskultur in der Schule fördern. Das gilt für die Lehrkräfte ebenso wie für die Schülerinnen und Schüler. Die Belohnung durch die Sportvereine ist für diese Kinder ein großer Ansporn, dass sich Leistung und Anstrengung in der Schule lohnen“, so Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, der den Sportvereinen ausdrücklich für ihre Beteiligung dankte.

- Statements der Vereine -

Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin: „Prävention ist besser als Rehabilitation. Da von zehn straffälligen Jugendlichen neun nie in einem Ballsportverein gespielt haben, wollen die Füchse Berlin junge Leute zum Ballsport animieren. Die Gutscheine sind eine gute Möglichkeit unserer Verantwortung, die wir für die Jugend Berlins übernehmen wollen, Ausdruck zu verleihen.“

Henning Harnisch, Vizepräsident von ALBA Berlin: „Sport und Spiel bereiten Spaß – Anstrengung lohnt sich. Das gilt sowohl für unsere Spieler von ALBA Berlin als auch für die Berliner Schülerinnen und Schüler. Ich würde mich freuen, wenn mit dieser Aktion Motivationen geschaffen werden, die helfen, dass auch Schule Freude macht. Die Unterstützung von ALBA Berlin ist für uns selbstverständlich und ein Teil unseres Nachwuchs- und Öffentlichkeitskonzepts.“

Kaweh Niroomand, Manager der BR Volleys: „Das Gutscheinheft für Berliner Schulen ist eine tolle Belohnung für Schülerinnen und Schüler. Die BR Volleys sind froh, an diesem Projekt beteiligt zu sein, da uns das Engagement von Kindern und Jugendlichen in Berlin sehr wichtig ist. In Sport und Schule entwickeln sich Persönlichkeiten, die unsere Zukunft gestalten werden. Wir freuen uns, auf diesem Weg verdiente Klassen und Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement auszeichnen zu können.“

Stefan Ustorf, Kapitän der Eisbären Berlin: „Leistung und Anerkennung gehören zusammen und sind für die Motivation absolut wichtig: nicht nur im Sport, sondern vor allem auch in der Schule. Deswegen unterstützen die Eisbären das Bündnis ‚Stark in der Schule’.“