Best Practice:Fanfahrt VfB Friedrichshafen und Schweriner SC

Aus VBL-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Best Practice Beispiel:VfB Friedrichshafen und Schweriner SC Fanfahrt

Allgemeines

Fans des VfB Friedrichshafen und des Schweriner SC verabreden sich zur gegenseitigen Unterstützung während der Finalspiele des DVV-Pokals in Halle Westfalen.

VfB-Fan beim DVV-Pokalfinale in Halle Westfalen

Pressemitteilung vom 17.02.2012

Fanfahrten zum DVV-Pokalfinale Meisterliche Fanfreundschaft Die Fans vom Schweriner SC und VfB Friedrichshafen machen beim DVVPokalfinale gemeinsame Sache. Am 4. März wollen sie ihre Teams im Gerry-Weber-Stadion in Halle (Westfalen) zusammen unterstützen. „Ich finde es toll, dass es solche Fanfreundschaften gibt“, sagt der VfB-Fanbeauftragte Rudi Krafcsik. „Bei einem Ereignis wie dem Pokalfinale sind sie das Salz in der Suppe.“ Friedrichshafen (cku). Sie sind die amtierenden Deutschen Meister, zählen zu den erfolgreichsten deutschen Volleyballklubs, haben fast die gleichen Vereinsfarben und stehen im DVV-Pokalfinale – der Schweriner SC und der VfB Friedrichshafen haben nicht nur auf den ersten Blick vieles gemeinsam. Jetzt ziehen die Champions aus dem Norden und Süden der Republik auch am 4. März in Halle (Westfalen) an einem Strang.

Für das Pokalfinale verabredeten die Fans beider Vereine, sich gegenseitig anzufeuern. Das heißt: Wenn die Schwerinerinnen ab 13 Uhr gegen die Roten Raben Vilsbiburg antreten, können sie auf die lautstarke Unterstützung von mehr als 120 Häfler Anhänger zählen. Ab 15.30 Uhr bekommt der VfB beim Duell gegen Generali Haching Rückenwind von mehr als 600 Fans aus Schwerin.

Der SSC besetzt den Block D, der VfB den Block F, so dass die Fans im Gerry-Weber-Stadion eine gelb-blaue Wand bilden werden. „Ich finde es toll, dass es solche Fanfreundschaften gibt“, sagt der VfB-Fanbeauftragte Rudi Krafcsik. „Bei einem Ereignis wie dem Pokalfinale sind sie das Salz in der Suppe.“

Eingefädelt wurde die Kooperation unter anderem von VfB-Manager Stefan Mau, der in den 90-er als Trainer in Schwerin tätig war. „Ich verbinde viele positive Erinnerungen mit dieser Zeit“, sagt er. „Dass jetzt mein alter und mein aktueller Verein im Pokalfinale stehen, mussten wir einfach nutzen. Es schließen sich die beiden Topklubs der Frauen und Männer zusammen.“ Von der meisterlichen Fanfreundschaft ist man auch in Schwerin begeistert. „Friedrichshafen und Schwerin tragen die gleichen Farben und sind die erfolgreichsten Volleyballvereine Deutschlands. Eine Kooperation liegt da nahe“, sagt SSC-Präsident Johannes M. Wienecke und fügt hinzu: „Vor der Kulisse des Gerry-Weber-Stadions können die Fans den Unterschied ausmachen. Das haben wir schon selbst erfahren.“

In Friedrichshafen ist sowohl die ein- als auch die zweitägige Fanreise zum Pokalfinale ausgebucht. Erhältlich sind aber nach wie vor Tickets für den Häfler Fanblock. Ein Ticket der Kategorie 2 kostet 30 Euro (Normalpreis), eines der Kategorie 3 ist für 25 Euro (Normalpreis) zu haben. Erhältlich sind sie bis einschließlich kommenden Freitag (24. Februar) bei der Geschäftsstelle der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH (ZF Arena, Meistershofener Straße 25, Friedrichshafen, Tel.: +49 7541 38580-0, E-Mail: info@vfb-volleyball.de) erworben werden. Diese ist montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und zudem montags von 15 bis 17 Uhr, dienstags von 16 bis 20 Uhr sowie freitags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.